Detlef Kanski

Ein Leben für die berufliche Bildung und den Sport!

Unser dritter Ehrenlehrer, Detlef Kanski, ist ein begeisterter Sportler und hat sein Arbeitsleben der Entwicklung der beruflichen Ausbildung gewidmet. Nachdem er den Beruf eines Betonbauers im BMK Ost erlernte hatte, begann er sein Studium zum Diplomingenieurpädagogen Bauwesen an der Technischen Universität Dresden. Bis zur politischen Wende in der DDR arbeitete er als Lehrer im Verkehrs- und Tiefbaukombinat Frankfurt/Oder.

Nach der Wende 1989 engagierte er sich politisch und übernahm als Kreisschulrat im Altkreis Beeskow die Verantwortung zur Umgestaltung des Schulwesens. Sein Herz schlug aber weiterhin für die berufliche Bildung. Mit der Zusammenlegung der Kreise Beeskow und Fürstenwalde brachte er all sein Wissen und seine Erfahrung zur Entwicklung der neu gegründeten Oberstufenzentren ein. Diese Zeit war von umfangreichen Veränderungen in der beruflichen Bildung geprägt. Mit viel Herzblut, Engagement, Gerechtigkeitsempfinden und hoher Sachkenntnis gelang es Detlef Kanski, diese strukturellen und inhaltlichen Veränderungen zur Zufriedenheit aller am Prozess beteiligter Schulen umzusetzen. Bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2012 war er immer ein kompetenter Ansprechpartner, der sich für die Belange seiner Schulen sehr engagiert einsetzte. So konnten zum Beispiel personelle Engpässe bei der Rekrutierung der notwendigen Fachlehrer in enger Zusammenarbeit mit ihm als Fachschulrat häufig schnell und problemlos behoben werden. Alle Vertreter der Oberstufenzentren in seinem Verantwortungsbereich bedankten sich am Tag seiner Pensionierung für die hervorragende Zusammenarbeit.

Aber auch im Ruhestand blieb er seinen Maximen treu. Besonders hervorzuheben sind seine Aktivitäten bei der Organisation und Durchführung der vielfältigen internationalen Projekte unserer Schule. Er betreute tageweise unsere internationalen Gäste z.B. aus China und Frankreich, indem er eigenständig Besichtigungsprogramme für Schulleitungsmitglieder unserer Partnerschulen, aber auch für Schülergruppen aufstellte und sie begleitete.  Ohne sein Engagement wären einige Projekte nicht realisierbar gewesen. Fünf Mal betreute er eine Schülergruppe unserer Schule in Besançon bei ihrem Auslandspraktikum in einem französischen Betrieb. Auch beim Gegenbesuch der französischen Jugendlichen in Fürstenwalde half er bei der Akquise der Praktikumsplätze in deutschen Autohäusern und brachte sich federführend bei der Organisation und Durchführung des kulturellen Programms für unsere französischen Gäste ein.

Seit 2017 engagiert er sich auch als Vorstandsmitglied des Fördervereins des Oberstufenzentrums Oder-Spree für die Weiterentwicklung unseres Schulzentrums.

Wir bedanken uns auf diesem Weg und ernennen Detlef Kanski zu unserem dritten Ehrenlehrer.

Eberhard Siering

Ein Leben für die berufliche Bildung

Im Rahmen des Festaktes zum 20-jährigen Bestehen des Oberstufenzentrums Palmnicken wurde Eberhard Siering am 09.09.2011 zum zweiten Ehrenlehrer unserer Schule ernannt. Er widmete sein berufliches Leben ganz der Ausbildung von Lehrlingen. Sein pädagogisches Wirken begann er am 01.08.1968 als Lehrer für Metalltechnik im Chemie- und Tankanlagenbau Fürstenwalde. Im März 1971 wurde er Abteilungsleiter für Aus- und Weiterbildung im CTA Fürstenwalde. Ab August 1977 leitete Eberhard Siering die theoretische Berufsausbildung an der Betriebsberufsschule CTA in Fürstenwalde. All sein Wissen brachte er bei der Gründung des Oberstufenzentrums 1991 mit ein und war als Abteilungsleiter für den Bereich Metall- und Elektrotechnik maßgeblich an der positiven Entwicklung unserer Einrichtung beteiligt.

Auch bei der Erringung des Titels Europaschule hat Herr Siering umfangreich mitgewirkt. Gemeinsam mit einigen Kolleginnen und Kollegen seiner Abteilung initiierte er Schüler- und Lehreraustausche mit Einrichtungen in Polen, Schweden, Dänemark und den Niederlanden. Aber auch im Ehrenamt ist Eberhard Siering sehr stark engagiert.

Seit der Gründung des Vereins der Förderer und Freunde des Oberstufenzentrums Palmnicken e.V. am 15.10.1992 ist er Vorsitzender unseres Schulfördervereins. Ohne seine Einsatzbereitschaft wären viele nationale und internationale Projekte an unserer Schule nicht möglich gewesen. Häufig konnten über eine Anschubfinanzierung des Fördervereins richtungweisende Aktivitäten an unserer Schule gestartet werden.

Miwako Frotscher

Internationale Aktivitäten und Projekte

Frau Miwako Frotscher wurde am 26. Juni 2006 auf Vorschlag des Kollegiums der Europaschule Oberstufenzentrum Palmnicken zur Ehrenlehrerin ernannt. Die Urkunde wurde ihr auf der gesamtpädagogischen Konferenz feierlich übergeben.

In der Laudatio hob der Schulleiter, Herr Schenk, die außerordentlichen Verdienste von Frau Miwako Frotscher für die internationalen Aktivitäten der Schule hervor. Sie arbeitet seit September 2001 im Projekt »Schulpartnerschaft mit der Oyama High School« federführend mit. Frau Frotscher wurde am 14.September 1954 in Kochi/ Japan geboren. Nach ihrer schulischen Ausbildung studierte sie an der Obirin Universität Japanologie. Später arbeitete sie als Auslandskorrespondentin für japanische Zeitungen in Deutschland. Sie war als Mitarbeiterin und Dozentin an der Humboldt Universität tätig. Heute lehrt sie als Gastprofessorin an der Technischen Universität Kochi.

Frau Frotscher unterstützt unsere Schulpartnerschaft in jedem Schuljahr als Dolmetscherin. In der Japan AG lehrt sie  interessierte Schüler und Lehrer die japanische Sprache und bereitet die Reisegruppe auf die Fahrt nach Japan vor.

Menü