Drucken

Gedenkstättentour um Fürstenwalde und Frankfurt (Oder)

Gemeinsam mit zehn Abiturienten einer polnischen Partnerschule haben die elfte und zwölfte Klasse des Oberstufenzentrums Palmnicken ein Projekt über die Gedenkstätten in der Umgebung Fürstenwalde/Spree und Frankfurt (Oder) durchgeführt. Sie haben eine Fahrradtour zu mehreren Gedenkstätten unternommen und ihre Eindrücke in einem selbstgedrehten Film festgehalten.

Die Schülerinnen und Schüler sind daran interessiert, mehr über die Geschehnisse vor und nach dem Zweiten Weltkrieg zu erfahren. Um jedoch nicht bloß im Klassenzimmer über Daten und Fakten zu diskutieren, beschließen sie, das Klassenzimmer zu verlassen und  mehrere Gedenkstätten auf einer Fahrradtour selbst zu erkunden. Finanzielle Unterstützung für die Durchführung ihres Projektes erhalten die Jugendlichen über den Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung.

Im Juni 2011 sind die Schüler mit ihren Rädern gestartet. Am ersten Tag der Fahrradtour besuchten sie einen Soldatenfriedhof, eine jüdische Ausbildungsstätte und das KZ-Sachsenhausen. Der zweite Tag führte sie zunächst mit der Bahn nach Frankfurt an der Oder, danach über die Oderbrücke ins benachbarte Polen. Dort haben sie das Olympiastadion in Slubice angesehen sowie das ehemalige Arbeitslager" Oderblick" in Swiecko (Schwetig) besichtigt. Die Fahrt wurde mit einer Kamera aufgenommen und in Kooperation mit den polnischen Schülerinnen der Partnerschule aus Nowa Sol zu einem fünfzehn-minütigen Film zugeschnitten. Sie produzierten Ende Juni an drei Tagen in Arbeitsgruppen und vertonten, schnitten und bearbeiteten das selbst aufgenommene Material. Außerdem sind die Jugendlichen von einer Gedenkstättenlehrerin begleitet und bei geschichtlichen Fragen beraten worden.

Quelle: Förderprogramm Demokratisch Handeln; Gesagt. Getan. Ergebnisse der Ausschreibung 2011; Jena 2012