Drucken

 

Odra-rzeka życia
Die Oder – der Fluss des Lebens

Die Oder und das Gebiet, das sie durchfließt, sind ein  bedeutendes Fauna-Flora-Habitat für viele bedeutende Tier- und Pflanzenarten, die dieses Gebiet attraktiv für die Bewohner und die Touristen macht, die in ihrer Freizeit im Einklang mit der Natur leben.

Der Fluss Oder ist zwar geteilt, aber er selbst teilt nicht, obwohl es ein Grenzfluss ist.

Unserem Projekt liegt die Idee zugrunde, grenzüberschreitende Maβnahmen zur Erhaltung des Natur- und Kulturerbes im gemeinsamen Grenzraum zu ergreifen.

Im Zeitraum vom 17.10.2016 bis zum 28.10.2016 setzen die jungen Leute vom CKZiU »Elektryk« (Zentrum für Berufs- und Weiterbildung »Elektryk«) und die Partnerschulen WSA Ausbildungswerkstatt Fürstenwalde und Europaschule OSZ Oder-Spree gemeinsam das Projekt: »Die Oder – der Fluss des Lebens« um.

In Rahmen des Projekts werden Workshops über die Region, die Natur und zu Medien- und Marketingtechniken für 20 Personen aus dem Fördergebiet (10 Personen von jeder Seite aus Polen und Brandenburg) angeboten.

Die Aufgabe der Jugend ist es, das gemeinsame Kulturerbe und die Natur in der mittleren Oderniederung zu erforschen und Projektprodukte¬ zu erstellen. Es soll eine Jubiläums- Webseite über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit unserer Bildungsstätten entstehen. Es werden Präsentationen zu folgenden Themen erstellt: Tier-und Pflanzenwelt an der Oder, Landschaftbesonderheiten und FFH-Gebiete mit vielen Arten »vom Aussterben bedroht«. Dabei werden auch die beruflichen Maβnahmen an hydrotechnischen Anlagen für die Erhaltung der Biodiversität und zum Schutz der nahgelegenen Gebiete präsentiert.

Die Jugend bearbeitet in den Workshops die Beobachtungskarten der Pflanzen und Tiere von der Roten Liste gefährdeter Arten, die unter Schutz gestellt sind und als »vom Aussterben bedroht« eingestuft werden. In den Medien- und Marketing-Workshops arbeiten sie an der Webseite, den Präsentationen und an einem Film über den beruflichen Austausch.

Die Oder ist eine natürliche Wasserstraße, aber eigentlich war es sie noch nie. Ihr Zustand ist das Ergebnis der langjährigen Tätigkeit des Menschen und seines zielgerichteten, bewussten Einflusses auf die Umwelt.

Die heutige Form des Flusses ist das Ergebnis der menschlichen Tätigkeiten, die ihn verkürzt und mit Deichen eingezwängt hat.

Mit unserer Maβnahme wollen wir die jungen Leute darauf aufmerksam machen, dass der Fluss nicht außer Kontrolle geraten darf, denn er tadelt gleich unseren Mangel an Respekt vor ihm und nimmt alles, was jahrelang mit Mühe gebaut wurde.

In Rahmen der deutsch-polnischen beruflichen Workshops  werden die Teilnehmer Modernisierungsarbeiten der hydrotechnischen Anlagen ausführen. Das sind: Montage-, Schlosser-, Elektro- und Instandsetzungs-sowie Wasserbauarbeiten.

Die Jugend nimmt zwei Wochen lang an den Workshops teil, recherchiert die Situation im Fördergebiet, evaluiert die beschilderten und bearbeiteten Touristenwege, erkundet das regionale Angebot, hebt ihr Einsatz in die Entwicklung und Erhöhung der Attraktivität des gemeinsamen grenzüberschreitenden Kultur- und Naturerbes in der Region hervor.

In der zweiten Woche kann die Jugend ihr Wissen  in Sprachworkshops, in einem landeskundlichen Wettbewerb, am Tag der offenen Tür zum 70-Jubiläum der Partnerschule in Nowa Sól, im feierlichen Seminar zur Zusammenfassung der Projektmaβnahmen mit Teilnahme von eingeladenen Gästen überprüfen.

Projektaktivitäten

Die offizielle Eröffnung des Projektes »Die Oder- der Fluss des Lebens« hat am 17.10.2016 stattgefunden. An diesem Tag wurde die Vereinbarung zwischen der Verwaltung für Melioration und wasserbauliche Anlagen des Lebuser Landes in Zielona Góra, Kreis Nowa Sól, unseren Einrichtungen: Berufsbildungszentrum »Elektryk« und der Ausbildungswerkstatt Fürstenwalde des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Berlin (WSA Berlin) geschlossen.

Die Teilnehmer der beruflichen Workshops wurden in Fragen der Sicherheit geschult. Die Projektarbeiten in den Pumpwerken in Bobrowniki und Siedlisko sowie am Wehr am Fluss Śląska Ochla dauern zwei Wochen lang.

Parallel zu den praktischen Arbeiten werden auch Workshops über Medien- und Marketingtechniken »Wie bastelt man ein gutes Marketingprodukt?« gestaltet.

Der Workshop im Stadtmuseum hat die Jugend in die Thematik: Tier-und Pflanzenwelt an der Oder, Landschaftbesonderheiten und FFH-Gebiete mit vielen Arten »vom Aussterben bedroht« eingewiesen.

In den Workshops über die Region wird das Kulturerbe der Region präsentiert. Dann folgte die Auswertung von touristischen Wegen: »Den Teufelssteinweg entlang«, »Neusalzer Oderarm«, »Salzwanderweg - kreuz und quer durch Nowa Sól«, »Den Wein- und Honigweg entlang«. In den sprach-und landeskundlichen Workshops und Wettbewerben über Polen und Deutschland konnten die Projektteilnehmer ihr Wissen überprüfen.

Im Rahmen der Projektmaβnahmen haben die Projektteilnehmer in der Zeit vom 21.10.2016 - 23.10.2016 am 70. Jubiläum des Berufsbildungszentrums »Elektryk« teilgenommen. Sie haben alle Programmpunkte feierlich begangen: die Teilnahme am Gottesdienst, eine Gedenktafelenthüllung und das Hinterlegen einer Zeitkapsel.

Während der Festveranstaltung haben die Vertreter der Partnerschulen den Verlauf der Zusammenarbeit und die Bereiche der gemeinsamen Aktivitäten in Anwesenheit der Behörden der Woiwodschaft, der kommunalen Körperschaften und der Schulaufsicht präsentiert.

Der Tag der offenen Tür, am 22.10.2016 gab die Möglichkeit, die Geschichte der Schule zu erkunden, Bildungsangebote kennenzulernen, die Begleitausstellungen zu besuchen und die Projektmaβnahmen zu präsentieren.

Die Jubiläumsveranstaltungen wurden mit einem Volleyballspiel der deutschen und polnischen Jugend mit Lehrern und Absolventen abgeschlossen.
Die Jubiläumsfeier wurde mit der Veranstaltung »Der Polnische Abend« gekrönt.

In der letzten Woche arbeitete die Jugend aktiv an den Projektprodukten: Webseite, Präsentationen über den Fluss Oder und dem Bericht über die beruflichen Maβnahmen an hydrotechnischen Anlagen.

Die Jugend musste auch eine Abschlusskonferenz vorbereiten, die am 27.10.2016 stattfand.

podsumowanie działań projektowych
Zusammenfassung des Projektes

Am 27.10.2016 hat im Dorfsaal in Bobrowniki die feierliche Zusammenfassung des Projektes: »Die Oder – der Fluss des Lebens« stattgefunden.

Alle Projektgruppen haben über die durchgeführten Projektmaßnahmen detailliert berichtet.

Die Projektteilnehmer der beruflichen Workshops haben die Modernisierungsarbeiten an hydrotechnischen Anlagen in verschiedenen Ortschaften des Landkreises Nowa Sól abgeschlossen.
 
Die Industriemechaniker haben in Otyń am kleinen Wehr ein neues Geländer mit Auslauf montiert und dann noch Konservierungsarbeiten durchgeführt (Rost und Schmutz entfernt und mit einer speziellen Konservierungsfarbe gestrichen).

Die Wasserbauer haben in Siedlisko die Uferbefestigung verlängert. Vorher wurde schon die Böschung profiliert. Danach wurden mittels Faschinen Kästen gebaut, die anschließend mit einer Rollmatte und Wasserbausteinen aus Granit verfüllt worden sind. Die Mechatroniker in Bobrowniki haben eine Schaltschrankwartung- und reinigung durchgeführt. Die Leuchtmelder und Taster wurden durch ein modernes Fabrikat ersetzt und die Leuchtmittel mit LED-Lampen getauscht. Zusätzlich wurden neue Arbeitssteckdosen im und außerhalb des Gebäudes installiert und eine Lampe mit Bewegungsmelder an der Außenwand des Pumpengebäudes montiert.

Die Projektgruppe, die an der Präsentation: »Die Oder – der Fluss des Lebens« gearbeitet hat, hat die ästhetischen Bezüge des Gebietes von Głogów über die Umgebungen von Nowa Sól, Eisenhüttenstadt, Frankfurt (Oder) bis hin nach Kostrzyn nad Odrą beschrieben und hat ihren Einsatz für den Hochwasserschutz hervorgehoben. Die meisten dieser Orte sind touristische Wege erschlossen, die in früheren gemeinsamen Projektmaßnahmen von uns ausgeschildert worden sind.

Alle Projektergebnisse, mit Berücksichtigung des gemeinsamen Kulturerbes und den Landschaftsschönheiten wurden gesammelt, ausgesucht und auf der Jubiläums-Webseite beschrieben.